Das preisgekröntes Filmportrait: HANNAH, ein buddhistischer Weg zur Freiheit

HANNAH, ein buddhistischer Weg zur Freiheit – Filmstart ab dem 18. Januar 2018 in mehr als 100 Kinos in Deutschland.

Das preisgekrönte Filmporträt „Hannah – Ein buddhistischer Weg zur Freiheit“ erzählt, wie die Dänin Hannah Nydahl in den wilden 60er-Jahren vom Hippie zur Pionierin des Buddhismus im Westen wurde. Erstmals setzt ein Dokumentarfilm dieser außergewöhnlichen Frau, die auch liebevoll ‚Mutter des Buddhismus‘ genannt wird, ein eindrucksvolles Denkmal.

Dieser Film erhielt im Zeitraum von 2014 – 2017 nachstehende Auszeichnungen:

  • Publikumspreis Filmkunstmesse Leipzig 2017
  • Bester Dokumentarfilm Film Fest International London 2016
  • Bester Dokumentarfilm Indian Cine Film Festival 2015
  • Publikumspreis ARPA International Film Festival USA 2014

Hannah Nydahl und ihr Leben für den Buddhismus
Alles beginnt mit einer großen Liebe in den 60er-Jahren: Hannah und Ole Nydahl fühlen sich eng verbunden in ihrer Sehnsucht nach geistiger Freiheit, in der Suche nach etwas ‚Besserem‘.
1968 folgen sie frisch verheiratet dem Hippie Trail von Kopenhagen nach Kathmandu. Nepals Hauptstadt zieht in dieser Zeit magisch Rucksacktouristen aus ganz Europa an, die auf der Suche nach spiritueller Erfahrung oder zumindest nach dem Rausch von Drogen und freier Liebe sind. Aber für Hannah und Ole wird diese Reise wesentlich mehr als ein Hippie-Abenteuer.
Sie begegnen dort jenem Mann, der ihr Leben für immer verändern sollte, dem 16. Karmapa, geistiges Oberhaupt der Karma-Kagyü-Linie des tibetischen Buddhismus, auch ‚König der Yogis‘ genannt.

Die Nydahls werden die ersten westlichen Schüler des Karmapa und machen fortan die weltweite Vermittlung der buddhistischen Lehren zu ihrem gemeinsamen Lebensprojekt. In den nächsten 35 Jahren sind sie unermüdlich auf den Straßen zwischen den Kontinenten unterwegs und eröffnen weltweit hunderte buddhistische Zentren. Bis Hannah 2007 unerwartet an Krebs stirbt.

Bisherige Presse- und Festivalstimmen
In den späten 60er-Jahren erreichte Indien eine Welle westlicher Touristen, die alle auf der Suche nach Erleuchtung waren. Die Beatles waren vielleicht die bekanntesten Pilger, doch Hannah Nydahl, eine junge dänische Frau, war mit Abstand die einflussreichste. Vancouver International Film Festival

Dieser handwerklich hervorragende Film führt das Publikum von anfänglicher Faszination bis hin zu Tränen. Das inspirierende Porträt einer wegbereitenden, starken Frau, einem Kind der Sechziger, die Großes gewagt und erreicht hat. Huffington Post

Hannah scheint lebendig zu sein, als wäre sie von den ersten beiden Forschungs- jahren bis zur Filmpremiere Teil des Projekts gewesen. Filmmaterial, Interviews und Hannahs Worte zeigen wer sie, als wichtige Persönlichkeit des westlichen Buddhismus, war filmisch so gut wie die besten Dokumentarfilme der Gegenwart. Moviefied NYC

Nicht nur Filmfans, die sich für Hannah Nydahl als Persönlichkeit und für die buddhistische Lehre interessieren, werden den vielfach preisgekrönten Film schätzen, sondern auch alle, die mit ihr gemeinsam lebendige Zeitgeschichte erleben möchten. Programmkino.de

Ein absolut sehenswertes, exzellent geschnittenes Werk. Film.at

Eine preisgekrönte Dokumentation, die durch wunderschöne Optik besticht und in
ihrer Vielschichtigkeit und emotionalen Tiefe einzigartig ist. KeK

Das außergewöhnliche, singuläre Frauenleben Hannah Nydahls erhält durch diesen Film ein würdiges Denkmal. Die Zuschauer nehmen einen Eindruck davon mit, was der Buddhismus in Kombination mit dem Wunsch, zum Besten aller zu wirken, für eine ungeheure Kraft in einem einzelnen Menschen entfachen kann. Monatliche.at

Kinotour mit Gästen und Filmgespräch
Zum deutschen Kinostart am 18. Januar präsentieren die Regisseure Marta György- Kessler und Adam Penny ihr preisgekröntes Filmporträt über die Dänin Hannah Nydahl und ihr Leben für den Buddhismus persönlich im Rahmen einer großen Kinotour in mehr als 18 Städten. Ein ganz besonderes Highlight war die Berlin-Premiere am 8. Januar 2018 in Anwesenheit von Protagonist Lama Ole Nydahl.

Wer war Hannah Nydahl – Eine Kurzbiografie
Hannah Nydahl, geboren 1946 in Kopenhagen, lernte Ole Nydahl schon in ihrer Kindheit kennen. 1966 trafen sie sich in Kopenhagen wieder. Während ihrer Hochzeitsreise in den Himalaya 1969 trafen sie den 16. Karmapa, das geistige Oberhaupt der Karma-Kagyü-Linie. Sie gehörten zu seinen ersten westlichen Schülern. Nach einer Zeit der Ausbildung und Meditation bat der 16. Karmapa die beiden, in seinem Namen Meditationszentren im Westen zu gründen.
Hannah Nydahl wurde weltweit bekannt und eine sehr gefragte Übersetzerin aus dem Tibetischen ins Englische, Deutsche und Dänische. Sie lehrte außerdem am Karmapa International Buddhist Institute in New Delhi und war an der Übersetzung zahlreicher buddhistischer Texte beteiligt.

Kontakte:
Filmverleih Deutschland: W-film Distribution Stephan Winkler Gotenring 4, 50679 Köln www.wfilm.de
Pressebetreuung in Zusammenarbeit mit:
Silke Lehmann Telefon +49 (0) 151 681 000 88 eMail: lehmann@greenhouse-pr.com

Zum Presseheft mit einer ausführlichen Biographie Presseheft Film HANNAH – ein buddhistischer Weg zur Freiheit mit Terminen und Biographien

Fotos Copyright: © W-film / Connected Pictures

 

Schreibe einen Kommentar