Erfolgreiches Online-Marketing für kleinere Hotels

Kleine Hotels haben nicht das gleiche Budget für ein erfolgreiches Online-Marketing, wie zum Beispiel große Hotels zur Verfügung. Manchmal steht auch kein Budget zur Verfügung.

Es gibt viel, was getan werden kann, wenn es um SEO und ein konstantes digitales Marketing geht. Es nimmt viel Zeit in Anspruch, bei ausreichendem Budget kann diese Aktivitäten an einen Profi abgegeben werden.

Steht kein Budget zur Verfügung, besteht oftmals die Möglichkeit, sich mit weiteren kleinen Hotels zusammenzuschließen oder auszutauschen. Diese auch einfach um Rat zu fragen. Hotels welche ihre Ziele erreicht haben. Auch ein anderer Hotelier kann Freund und Mentor sein.

Einer erfolgreichen Kooperation steht nichts im Wege, weil zwei Angeboten nie gleich sind, so können diese jeweils unterschiedlich vermarktet werden.

Überwiegend liegt eine Sichtweise vor: Je mehr für Marketing und PR bezahlt wird, sichergestellt ist, auch gute Ergebnisse zu haben. Zahlen, egal ob was gesehen werden kann oder nicht. Über ein automatisierten Marketing erhalte ich viele Gäste, steigere meinen Umsatz und erhöhe meinen Bekanntheitsgrad.

Gerade diese Sichtweise führt zu Verlusten und Enttäuschungen.

Worum geht es tatsächlich: Es geht um einen organischen und dauerhaften Imageaufbau, eine natürliche Präsenzpflege im Internet und im SocialWeb. Wichtig mit dabei sollte sein: Die Ergebnisse stimmen. Zum Beispiel: Buchende Gäste, Gästebindung, Empfehlungen.

Kleinere Hotels können unterschiedliche Auslastung während eines Jahres haben. Je nach Lage und Bedingungen. Daher sollte ein Online-Marketing über das gesamte Jahr durchgeführt werden. Eine Hochsaison und ein volles Hotel bedeutet nicht, sich entspannen zu können. Die Nebensaison ist gleich um die Ecke. Online-Marketing und PR sind wie die Hauswirtschaft, diese sollte ebenso täglich ausgeführt werden. Eine Online-Marketing Strategie sollte konstant während des ganzen Jahres durchlaufen. 365/24 eine bekannte Gewinnerformel – bei Insider sehr bekannt.

Es gilt das eigene Hotel als wäre es ein persönliches Individuum zu betrachten: „Mit Charaktereigenschaften, Stärken und Schwächen“. Mit dem Arbeiten was vorhanden ist. Genau wie bei einem real vorhandenem Mensch.
Nicht wie ein großes Hotel handeln, das verwirrt völlig unnötig Gäste.

Den Aufenthalt des Gastes so herzallerliebst, gesund und einzigartig gestalten, wie es leicht möglich sein kann.
Den Gästen mitteilen, was alles in der nahen Umgebung erlebt werden kann. Hat das Hotel keinen Wellnessbereich, dann mitteilen, wo und mit welchen Angeboten dieser leicht ausserhalb des Hotels erreichbar sein kann. Ebenso mit Golfen, Tennis und anderes. Den Gästen zuhören, wenn diese mitteilen, was sie gerne erleben möchten.

Herausfinden, was die Spezialisierung sein kann, erforschen und diese konsequent fördern.

Die Situation sollte so sein, dass zu jedem Zeitpunkt potenzielle Gäste informiert werden können und zwar, über jedes Ereignis, das von Interesse ist. Die eigene Website mit notwendigen Informationen für den digitale Gast füllen. Diese Informationen auf dem neuesten Stand halten.
Regelmäßige Veranstaltungen organisieren, zum Beispiel: Wein und Whisky Proben, gastronomische Wochenenden, Kochkurse und Seminaren. Zur Informationsquelle werden.

Mit der zusätzlichen Fokussierung auf das Social-Media-Marketing als ein Kundenbindungskanal wird der Umsatz im Ergebnis kommen.

Best Social-Media Practices für kleine Hotels

Die besten Kampagnen die wir getan und auch gesehen haben, wurden organisch durchgeführt. Es gab keine bezahlte Facebook-Werbung oder Pay-per-Click-Anzeigen auf Suchmaschinen.

Wurde die richtige Zielgruppe, die Gäste welche zum Hotel passen, da sie genau das suchen was angeboten wird, getroffen, so kann dann auch gezielt von Mensch zu Mensch kommuniziert werden. Es kann ein Austausch zu genau den Interessensfeldern stattfinden, was der digital orientierte Gast sucht.
10.000 gekaufte Fans auf Facebook zu haben, bedeutet nicht, dass 10.000 potentiellen Gästen ihre Informationen lesen. Die tatsächlichen Gäste sind die wertvollsten Fans die ein Hotel haben kann. Am Empfang kann leicht ein Gast gefragt werden, was ihm gefällt, was er sucht. Im Hotelprospekt, auf der Speisekarte kann klar und deutlich die Adresse zur Facebook-Fanpage  stehen. Die Gäste sind und denken digitaler als es dem Hotelier überhaupt bewusst ist.

Grundlegend ist es wichtig die eigene persönliche Zielgruppe zu kennen und gezielt diese anzusprechen. Fans oder Anhänger welche mit Gewinnspielen gewonnen wurden, müssen noch lange keine Hotelgäste werden. Sie suchen das Angebot nicht oder möchten ganz andere Preise zahlen.

Feedback von Gästen ist notwendig. Auch um zu sehen, wie gut oder aufmerksam Mitarbeiter sind. Ebenso sollte konstant die eigene Strategie unter Beobachtung stehen. Was zählt ist das Ergebnis.

Bei kleineren Hotels kann es viel öfters vorkommen, dass dieses schlechtere Bewertungen erhält, als große Hotels. Dies kann die wirtschaftliche Situation erheblich erschweren. Aus diesem Grunde wird der Focus auf ein dauerhaftes gepflegtes Image und eine betreute Präsenz im Internet und im SocialWeb gelegt werden. Sollten schlechte Bewertungen auftauchen, erhalten diese keine so große Gewichtung, wenn das aufgebaute Image und die Präsenzpflege konstant erfolgt sind.

Worin bestehen die größten Chancen im Social-Media für kleinere Hotels?

Die größten Chancen liegen im persönlichen oder besseren Austausch mit potentiellen Gästen über ein organisch gut ausgeführtes Social-Media. Die digitale Strategie kann sofort angepasst werden. Neue Trends können leicht integriert werden. Somit erhält jedes kleines Hotel die Chance innovativ zu handeln und liegt ebenso zu jedem Zeitpunkt im Trend. Kann die gleichen Ergebnissen wie die großen Hotels erhalten, welche sehr viel Geld ausgeben und mit unter keineswegs ausgelastet sind.

Zu Facebook sind Google Plus als auch Pinterest zwischenzeitlich ebenso wichtige Social-Media Tools für die Hotellerie geworden.

Ebenso, um Interessen, Hobbys, Wünsche von Gästen herauszufinden und zu analysieren.

Die digitale Strategie von SarahaSocialWeb, Ramona Kramp, ermöglicht:

  • Einen konstanten Imageaufbau und Präsenzpflege
  • Neue buchende Gäste und Empfehlungen
  • Die Zufriedenheit der Gäste zu erhöhen
  • Den Umsatz zu steigern
  • einen nachhaltigen Imageaufbau und Präsenzpflege ebenso zur Gästebindung zu nutzen
  • zu jedem Zeitpunkt die neuesten Trends integrieren zu können
  • sich zu spezialisieren und hierdurch besser oder leichter zu kooperieren

Bei aufkommenden Fragen zum Thema „Imageaufbau und Präsenzpflege im Internet & SocialWeb“ steht das Team von SarahaSocialWeb, Ramona Kramp, unter der Hotline +49 (0) 8323 9696603 gerne beratend zur Verfügung.

oder per eMail: ramona.kramp at onlinepresse-pressenotiz.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.